Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Suche
Produktsuche
Bildungsort
Bildungsart
Betriebliches Bildungsmanagement
Internationale Bildung
Betriebliches Gesundheitsmanagement
Programme und Projekte
Ausschreibungen
Virtuelles Lernen
Ausbildung und Umschulung
Berufsorientierung und Berufswahl
Beruflicher Aufstieg
Berufliche Weiterbildung
Sprache-Beruf-Integration
Coaching und Kompetenzfeststellung
Berufliche Rehabilitation
Akademische Bildung
Berufsfeld
Bau, Architektur, Vermessung
Elektro, Energie, Ver- und Entsorgung
Dienstleistung
Gesundheit
Wirtschaft, Verwaltung
Landwirtschaft, Natur, Umwelt
Medien
Technik, Technologiefelder
Soziales, Pädagogik
Verkehr, Logistik
Naturwissenschaften
Gesellschafts-, Geisteswissenschaften
Metall, Maschinenbau
Produktion, Fertigung
IT, Computer
Kunst, Kultur, Gestaltung
Zeitraum

Bildung gut finden
Ihre Ansprechpartnerin:
Marion Hantke

Mail presse@s-b-h.de
Fon +49 5251 700245
Stiftung Bildung & Handwerk
Waldenburger Straße 19
33098 Paderborn

Mit Dual & Global gegen den Fachkräftemangel

Die Stiftung Bildung & Handwerk hat sich mit dem Ausbildungsprogramm Dual & Global zum Ziel gesetzt, dem Fachkräftemangel durch die Vermittlung vietnamesischer Auszubildenden in deutsche Betriebe entgegen zu wirken. Im Interview mit Projektkoordinatorin Hang Vo spricht sie über die Perspektiven für ausländische Azubis in Deutschland und warum die duale Ausbildung gerade bei Vietnamesen so attraktiv ist.
Mit Dual & Global gegen den Fachkräftemangel

Projektkoordinatorin Dual & Global Hang Vo vermittelt ausländische Auszubildende an deutsche Unternehmen mit offenen Lehrstellen

Die Stiftung Bildung & Handwerk hat sich mit dem Ausbildungsprogramm Dual & Global zum Ziel gesetzt, dem Fachkräftemangel durch die Vermittlung vietnamesischer Auszubildenden in deutsche Betriebe entgegen zu wirken. Im Interview mit Projektkoordinatorin Hang Vo spricht sie über die Perspektiven für ausländische Azubis in Deutschland und warum die duale Ausbildung gerade bei Vietnamesen so attraktiv ist.

Frau Vo, Sie vermitteln seit 2017 junge Vietnamesen in duale Ausbildungsverhältnisse bei deutschen Betrieben. Warum ist dieses Programm so wichtig?

Hang Vo: Wir wollen damit gezielt den Fachkräftemangel in bestimmten Berufsgruppen bekämpfen und schaffen gleichzeitig Chancen für junge Menschen in Vietnam an unserem dualen Ausbildungssystem teilzuhaben. 

Warum ist eine Ausbildung in Deutschland für Vietnamesen überhaupt attraktiv?

In Vietnam gibt es kein duales Ausbildungssystem. Es gibt keinen begleitenden Ausbildungsbetrieb, der für die Ausbildungsvergütung aufkommt und Berufspraxis vermittelt. Die Ausbildung in Vietnam ist sehr theoretisch aufgebaut und schließt mit einem Praktikum ab, das dann oft den ersten Praxisbezug zum Beruf herstellt. Vielen Vietnamesen fehlt genau das und sie wünschen sich eine Ausbildung, die berufsnah und praxisorientiert verläuft. Zudem ist Bildung in Vietnam auch immer eine Kostenfrage, denn die Kosten für die Ausbildung, anders als in Deutschland, müssen die Auszubildenden selbst tragen. Unser duales Ausbildungssystem bietet für die Vietnamesen also viele Vorteile.

Welche Ausbildungsberufe werden durch Dual & Global vermittelt? 

Wir vermitteln in alle Berufsgruppen, in denen deutschlandweit gerade ein aktueller Mangel an Fachkräften besteht.

Wie sieht die Akquise der Azubis vor Ort aus?

Wir arbeiten mit einem erfahrenen Kooperationspartner zusammen,der vor Ort nach unseren Kriterien die Bewerber auswählt, die wir dann via Skype kennenlernen. Wir machen uns dann ein erstes Bild über die Motivation der Bewerber und über ihre bisher erlangten Deutschkenntnisse. Unser Kooperationspartner vermittelt vor allem auch Studierende nach Deutschland, jedoch kommen mittlerweile 70% der Bewerbungen von Ausbildungsinteressierten. Das ist angesichts des Hochschultrends in Vietnam schon bemerkenswert.

Wenn das Auswahlverfahren positiv verlaufen ist, wie geht es dann für die Teilnehmer in Deutschland weiter?

Die Teilnehmer beziehen ihre Wohnungen und wir kümmern uns zunächst um alle anfallenden Formalitäten.  Meistens wohnen mehrere Azubis zusammen. Das ist für die Azubis nicht nur günstiger, sondern hilft auch dabei, sich schneller in Deutschland einzuleben. Oft wohnen auch Azubis aus verschiedenen Ausbildungsjahren zusammen, so können sich die neuen direkt mit den alten Azubis über ihre Erfahrungen austauschen und man fühlt sich nicht so allein im fremden Land. 

Geht es nach der Ankunft in Deutschland direkt mit der Ausbildung in den Betrieben los?

Nein, zunächst erwerben die Teilnehmer gemeinsam ein weiterführendes Sprachzertifikat und vertiefen ihre Deutschkenntnisse. Dies dauert, je nach Vorkenntnis, zwischen 3-8 Monaten. Diese Übergangszeit ist für die jungen Teilnehmer sehr wichtig, es gibt schon große kulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und Vietnam. Sie können sich in Ruhe mit dem deutschen Alltag vertraut machen und sich akklimatisieren. Anschließend beginnen die Teilnehmer ganz regulär ihre Ausbildung in den Betrieben.

Welche Aufgaben übernimmt die Stiftung Bildung & Handwerk?

Ab dem Zeitpunkt der Ankunft stehen wir den Azubis als erster Ansprechpartner zur Seite. Wir helfen bei Behördengängen, kümmern uns um Formalitäten und betreuen die Teilnehmer bei persönlichen Anliegen und Problemen. Es ist uns wichtig, dass die jungen Menschen sich während der gesamten Ausbildung in Deutschland wohlfühlen. Während der Probezeit betreuen wir sowohl die Azubis als auch die Betriebe, im Anschluss stehen weiterhin als Ansprechpartner unterstützend zur Verfügung.

Erhalten die Azubis zusätzlich zur Ausbildungsvergütung finanzielle Unterstützung?

Nein, die Azubis erhalten in Deutschland ein reguläres Ausbildungsgehalt und haben darüber hinaus keinen Anspruch auf Sozialleistungen. Die Teilnehmer nehmen viele Kosten, etwa für den Flug und die Unterkunft, auf sich, die sich allein über das Ausbildungsgehalt kaum finanzieren lassen. Die meisten erhalten eine finanzielle Unterstützung ihrer Familien. Das spricht natürlich auch für die Motivation der Auszubildenden, denn aus finanzieller Sicht ist eine Ausbildung in Deutschland eher wenig lohnenswert. Die Hauptmotivation unserer Teilnehmer ist es, eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu absolvieren und damit den Grundstein für ihre berufliche Perspektive in Deutschland zu legen.

Welche Bilanz können Sie bisher verzeichnen?

Die Rückmeldungen aus den Betrieben sind bislang sehr positiv. Viele unserer Azubis haben z. T. gute oder sogar sehr gute Noten bei den Zwischenprüfungen abgelegt, das ist in Anbetracht der Sprachbarriere und der relativ kurzen Zeit in Deutschland schon beachtlich. 

Mit Beginn des Ausbildungsjahres 2019 wird Dual & Global fast 70 Programmteilnehmer haben. Welche Zukunftsaussichten haben die Azubis?

Die Übernahmechancen in den Betrieben sind sehr gut. Auch der Großteil unserer Azubis kann sich vorstellen nach dem Abschluss in Deutschland weiter zu arbeiten. 2020 werden die ersten in die Abschlussprüfung gehen, dann können wir ein erstes Fazit ziehen.


Hang Vo, arbeitet seit 10 Jahren als Projektkoordinatorin bei der Stiftung Bildung & Handwerk.Sie hat u.a. von 2009 bis 2012 das vom BMBF geförderte Projekt „Genev“ der Stiftung Bildung & Handwerk koordiniert, von 2012 bis 2014 die Gründung und Inbetriebnahme der deutschen Auslandsschule IGS in Ho Chi Minh City begleitet. Seit 2017 ist sie für das Vermittlungsprogramm „Dual & Global“ zuständig.

Ihre Ansprechpartnerin:
Marion Hantke

Mail presse@s-b-h.de
Fon +49 5251 700245
Stiftung Bildung & Handwerk
Waldenburger Straße 19
33098 Paderborn
Ihre Ansprechpartnerin:
Marion Hantke

Mail presse@s-b-h.de
Fon +49 5251 700245
Stiftung Bildung & Handwerk
Waldenburger Straße 19
33098 Paderborn