Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Stichwortsuche
Bildungsort
Bildungsart
Betriebliches Bildungsmanagement
Internationale Bildung
Betriebliches Gesundheitsmanagement
Programme und Projekte
Ausschreibungen
Ausbildung und Umschulung
Berufsorientierung und Berufswahl
Beruflicher Aufstieg
Berufliche Weiterbildung
Sprache-Beruf-Integration
Coaching und Kompetenzfeststellung
Berufliche Rehabilitation
Akademische Bildung
Berufsfeld
Bau, Architektur, Vermessung
Elektro, Energie, Ver- und Entsorgung
Dienstleistung
Gesundheit
Wirtschaft, Verwaltung
Landwirtschaft, Natur, Umwelt
Medien
Technik, Technologiefelder
Soziales, Pädagogik
Verkehr, Logistik
Naturwissenschaften
Gesellschafts-, Geisteswissenschaften
Metall, Maschinenbau
Produktion, Fertigung
IT, Computer
Kunst, Kultur, Gestaltung
Zeitraum

Gutschein

Zeige nur Angebote mit:

Bildungsgutschein
AVGS
Bildung gut finden
Ihr Ansprechpartner:
Thorben Grünewälder

Mail presse@s-b-h.de
Fon +49 5251 700124
Stiftung Bildung & Handwerk
Waldenburger Straße 19
33098 Paderborn
Ihr Ansprechpartner:
Thorben Grünewälder

Mail presse@s-b-h.de
Fon +49 5251 700124
Stiftung Bildung & Handwerk
Waldenburger Straße 19
33098 Paderborn
Dienstleistung Gesundheit Soziales, Pädagogik Berufliche Weiterbildung

Präsenzkraft in der ambulanten Pflege mit Führerscheinerwerb Klasse B

Die Einrichtungen der stationären Altenhilfe wandeln sich, um den Herausforderungen in der Betreuung, Pflege und Versorgung älterer Menschen gerecht zu werden. Ältere Menschen werden neben Pflegepersonen von Präsenzkräften betreut. Die Präsenzkraft ist an der Schnittstelle zwischen Pflege, Therapie und Hauswirtschaft verantwortlich für die Alltagsgestaltung und muss daher über vielfältige Kenntnisse (Pflege, Hauswirtschaft sowie Betreuung) verfügen. Neben den Präsenzkräften existiert ein erhöhter Bedarf von Pflegeeinrichtungen an Betreuungskräften nach § §53c SGB XI. Pflegebedürftige Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen im Sinne des § 45a Abs. 1 SGB XI haben in der Regel einen erheblichen allgemeinen Beaufsichtigungs- und Betreuungsbedarf.

Die Einrichtungen der stationären Altenhilfe wandeln sich, um den Herausforderungen in der Betreuung, Pflege und Versorgung älterer Menschen gerecht zu werden. Ältere Menschen werden neben Pflegepersonen von Präsenzkräften betreut. Die Präsenzkraft ist an der Schnittstelle zwischen Pflege, Therapie und Hauswirtschaft verantwortlich für die Alltagsgestaltung und muss daher über vielfältige Kenntnisse (Pflege, Hauswirtschaft sowie Betreuung) verfügen.

Neben den Präsenzkräften existiert ein erhöhter Bedarf von Pflegeeinrichtungen an Betreuungskräften nach § 53c SGB XI. Sie betreuen pflegebedürftige Menschen mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen im Sinne des § 45a Abs. 1 SGB XI.

 

Inhalte/Module:

Modul 1 (40 UE)

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung (8 UE)

  • Überblick: Demographische Entwicklung Deutschlands/Europas
  • Altenarbeit: Formen und Konzepten
  • Pflegebedarf   

Einführung in die soziale Gerontologie (8 UE)

  • Gerontopsychologie
  • Gerontosoziologie
  • Gerontopsychiatrie      

Soziale Prävention (24 UE)

  • Die Lebenssituation eines Menschen mit Verlust der Orientierung und Erinnerung
  • Pflegemodell nach Böhm
  • Validation/Wertschätzung
  • Gewaltprävention in der Altenpflege
  • Pflegeversicherung, Krankenversicherung, Sozialversicherung               

Modul 2 (40 UE)

  • Rechtskunde
  • Grundkenntnisse des Haftungsrechts, Betreuungsrechts, der Schweigepflicht und des Datenschutzes und zur Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen
  • Heimrecht
  • Heimmindestbauverordnung
  • Heimpersonalverordnung
  • Heimbeirat
  • Freiheitsentziehende Maßnahmen
  • Gewalt in der Pflege

Modul 3 (40 UE)

Kommunikation / sozialer Austausch (40 UE)

  • Grundkenntnisse der Kommunikation und Interaktion unter Berücksichtigung der besonderen Anforderungen an die Kommunikation und den Umgang mit Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen
  • Kommunikation und Zusammenarbeit mit den an der Pflege Beteiligten, z.B. Pflegekräften,  Angehörigen und ehrenamtlich Engagierten         

Modul 4 (40 UE)

  • Beschäftigungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung für Menschen mit Demenzerkrankung (32 UE)
  • Bewegung für Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistiger Behinderungen (8 UE)

Modul 5 (40 UE)

Grundkenntnisse in der Hauswirtschaft und Haushaltsführung (24 UE)

  • Gestaltung des Wohnumfeldes und der Funktionsbereiche
  • Individuelle Wahrnehmung und Beobachtung von Personen
  • Individuelle Betreuung von Personen
  • Koordination hauswirtschaftlicher Arbeitsprozesse
  • Häusliche Versorgung Demenzkranker
  • Erste Anlaufstellen
  • Hilfs- und Entlastungsangebote
  • Häusliche Versorgung in der letzten Lebensphase
  • Finanzierung der häuslichen Versorgung von Menschen mit Demenz
  • Grenzen der häuslichen Versorgung
  • Ausblick

Erste Hilfe (16 UE)

  • Zertifizierter Lehrgang

Modul  6 (40 UE)

  • Ernährungslehre mit besonderer Beachtung von Diäten und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Grundwissen über altersgerechte Ernährung (unter medizinischen und hauswirtschaftlichen Gesichtspunkten)

Modul 7 (40 UE)

Alterserkrankungen (40 UE)

  • Grundkenntnisse über Demenzerkrankungen, psychische Erkrankungen, geistige Behinderungen sowie typische Alterskrankheiten wie Diabetes und degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparats sowie deren Behandlungsmöglichkeiten      

Modul 8 (40 UE)

Grundkenntnisse der Pflege und Pflegedokumentation (40 UE)

  • Hilfe bei der Nahrungsaufnahme
  • Umgang mit Inkontinenz, Schmerzen und Wunden
  • Pflegedokumentation
  • Kenntnisse der Hygieneanforderungen im Zusammenhang mit Betreuungstätigkeiten zur Beurteilung der wechselseitigen Abhängigkeit von Pflege und Betreuung         

Modul 9 (40 UE)

  • Vertiefung der Kenntnisse in die Kommunikation / sozialer Austausch
  • Basiskompetenzen
  • Alltagsgespräche
  • 4-Ohren Modell
  • Die Anrede
  • Humor
  • Kenntnisse der validierenden Gesprächsführung
  • Validierende Sätze
  • Sprechen mit und über Bewohner
  • Nonverbale Kommunikation
  • Zeichensprache              

Modul 10 (40 UE)

  • Basiskenntnisse in psychosozialer Betreuung und Alltagsgestaltung
  • Betreuungskonzepten: R.O.T, Validation, Snoezeln
  • Basale Stimulation
  • Biographische Arbeit, Tagesgestaltung: Terminplanung, hauswirtschaftliche Tätigkeiten
  • Religion und Glaube
  • Sterbebegleitung
  • Umgang mit Demenzerkrankten

 Modul 11 (40 UE)

  • Vertiefung der Kenntnisse in der Hauswirtschaft und Haushaltsführung
  • Reinigung und Pflege der Wohn- und Funktionsbereiche
  • Reinigung und Pflege der Textilien
  • Gestaltung des Wohnumfeldes und der Funktionsbereiche
  • Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen
  • Koordination hauswirtschaftlicher Arbeitsprozesse

Modul 12 (40 UE)

  • Vertiefung der Kenntnisse über altersgerechte Ernährung (unter medizinischen und hauswirtschaftlich Gesichtspunkten),
  • Diätetik, Nahrungszubereitung, -anrichtung, -servierung
  • Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen
  • Lagerung von Waren
  • Herstellung und Servieren von Speisen und Getränken
  • Verpflegung von Personengruppen
  • Versorgung von Personen zu unterschiedlichen Anlässen
  • Praktische Übungen + Kochen

Modul 13 (40 UE)

  • Vertiefung der Kenntnisse über Alterserkrankungen
  • Typische Erkrankungen des Bewegungsapparates: Arthritis, Arthrose, Osteoporose
  • Dekubitus
  • Demenz: Alzheimer, frontotemporale Demenz, vaskuläre Demenz
  • Kontrakturen
  • Hautkrankheiten
  • Herz-Kreislauf: Appoplex, Arteriosklerose, Hypertoni, KHK.
  • Stoffwechselerkrankungen: Diabetus, Parkinson Syndrom
  • Respiration: C.O.L.D

Modul 14 (40 UE)

  • Theoretische grundpflegerische Kenntnisse einschließlich der Prophylaxen
  • Pflegemodelle:  Krohwinkel, Juchli
  • Pflegeplanung, Pflegestandards, Pflegeskalen
  • Grundpflege: Waschen, Anziehen, Haarpflege, Mundhygiene, Inkontinenzmaterialien
  • Pflegehilfsmittel: Rollstuhl, Rollator, Hörgeräte, Brillen und Sehhilfen
  • Prophylaxen: Kontrakturen, Dekubitus, Inkontinenz, Intertrigo, Obstipation, Stürz

Modul 15 (40 UE)

  • Praktische grundpflegerische Kenntnisse einschließlich der Prophylaxen
  • Körperpflege
  • An- und auskleiden
  • Lagerung
  • Transfer
  • Prophylaxen
  • Toilettengänge

Modul 16 (40 UE)

  • Lernkontrolle
  • Wiederholungen
  • Konzept schreiben
  • Abschluss

Betriebliche Praxisphase  (80 bis 240 Stunden)

Die Praxisphase findet in stationäre Alten- und Pflegeheimen, ambulanten Pflegediensten oder in Wohngemeinschaften statt.

  • Die Praxisphase für die Betreuungskräfte nach § 53c beträgt 2 Wochen (bis zu 80 Stunden)
  • Die Praxisphase für die Präsenzkräfte beträgt 4 Wochen (bis zu 160 Stunden)

Parallel zu den oben beschriebenen Modulen der Weiterbildung besuchen unsere Teilnehmer eine örtliche Fahrschule, um den Führerschein Klasse B zu erwerben und bereiten sich in unserem Haus auf die theoretische Führerscheinprüfung vor.

Abschluss:

  • Zertifikat „Präsenzkraft in Hausgemeinschaften” (Module 1-16, zzgl. vierwöchiges Praktikum)
  • Zertifikat „Betreuungskraft nach § 53c“ (Module 1-8, zzgl. zweiwöchiges Praktikum)
  • Fahrerlaubnis der Klasse B
Ihr Ansprechpartner:
Thorben Grünewälder

Mail presse@s-b-h.de
Fon +49 5251 700124
Stiftung Bildung & Handwerk
Waldenburger Straße 19
33098 Paderborn
Ihr Ansprechpartner:
Thorben Grünewälder

Mail presse@s-b-h.de
Fon +49 5251 700124
Stiftung Bildung & Handwerk
Waldenburger Straße 19
33098 Paderborn
Datum Titel Ort zum Termin
Auf Anfrage Präsenzkraft in der ambulanten Pflege mit Führerscheinerwerb Klasse B Stadthagen Mehr Info
Für verfügbare Termine und Anmeldung klicken Sie bitte
auf Ihren nächstgelegenen Standort in der Karte